Im Rahmen einer Projektwoche erarbeiteten wir sowohl Grundlagen von Discofox und Chacha, gemeinsame Kreistänze und erfanden eine eigene Line-Dance-Choreographie. Schwerhörige und Gehörlose hatten unterschiedliche Herangehensweisen über das Hören von Musik oder das Erspüren der Bässe. Allen gemein war die ganz normale Befangenheit, auf die Tanzfläche zu gehen, Schritte gemeinsam zu erproben und sich zu bewegen. Für mich die eindrücklichste Erfahrung:

Beim Discofox-Üben brachen immer wieder die Tanzpaare ab, wirkten unkonzentriert (auf mich) und ich vermutete Lustlosigkeit. Auf Nachfrage erfuhr ich dann, dass die Paare –wie es alle Paare tun- sich zwischendurch austauschen wollten („...musst du jetzt nicht rechts vor? Zieh doch nicht so! weißt du noch, wie die Drehung funktioniert?...“), sich Gehörlose mit ihrer Gebärdensprache dafür aber loslassen müssen.......Am Ende war ich die Gehandycapte, die sich bei sehr lauter Musik nicht gemütlich über die Tanzfläche hinweg unterhalten konnte....

Fortsetzung folgt.

Bei Interesse erstelle ich Ihnen gerne ein passendes Angebot.